"Die Wesen mögen alle glücklich leben,

und keinen möge ein Übel treffen.

Möge unser ganzes Leben Hilfe sein an anderen!

Ein jedes Wesen scheuet Qual,

und jedem ist sein Leben lieb.

Erkenne dich selbst in jedem Sein,

und quäle nicht und töte nicht:

(Buddha)

 

 

 

 

Auf jeden Fall aus dem Tierheim!

 

 

Warum?

Wir holen grundsätzlich unsere Katzen aus dem Tierheim. Es sind immer ältere Katzen, die nicht so schnell vermittelt werden können wie Junge Katzen. Die Katzen sind meist schon vom Tierarzt durchgecheckt, kastriert und geimpft. Risiken gibt es keine, man kann die Katze ja auch auf Probe nehmen.

 

Natürlich gibt es dort welche mit Verhaltensstörungen. Diese kommen meist aus schlechter Haltung. Normalerweise werden Verhaltensauffälligkeiten von Tierheimkatzen in der dazugehörigen Akte vermerkt.

 

Man wird zum größten Teil kompetent beraten. Man kann sich erkundigen, welche der Katzen vom Charakter zu ihnen passen würde. Jede Katze ist individuell, wie wir Menschen auch. Lassen sie ihr ihre Freiheit und ihr Tierleben. Auf keinen Fall sollte man die Katze „vermenschlichen“. Haben sie mit ihr etwas Geduld und geben sie ihr einfach nur eine Chance. Schenken sie der Katze eine schöne Zukunft, die es ohne sie vielleicht nicht hätte.

 

 

Persönliche Anmerkung

 

Die Tierheime sind voll von Katzen, die dort in teilweise sehr schlechtem gesundheitlichen Zustand angekommen sind. Die Vorbesitzer waren zwar katzenlieb, aber hatten keine finanziellen Mittel, die Katzen ärztlich versorgen zu lassen. Solange die Katzen jung und gesund sind ist alles toll, aber im Alter ist es wie bei uns Menschen, da kommen die Krankheiten. Viele Tierliebhaben sehen nur die kleine süße Katze und wissen nicht, wie viel so ein Tier kosten kann.  Also, lieber nur Eine, besser sind natürlich Zwei Katzen, die man gut versorgen kann, als 4, 5 oder mehr Katzen, die man zwar lieb hat, aber  die zum Teil leiden müssen, wenn sie bei einer Krankheit nicht genügend versorgt werden können.

 

Wir hatten/haben auch Katzen, die zwar gut genährt waren, bestimmt auch ihre Streicheleinheiten bekommen haben, aber krank waren.

Natürlich haben wir diese „älteren“  Katzen nur noch einige Jahre, aber sie machen mindestens ebenso viel Freude. wie junge Katzen.

 

 

 

 

 

Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast,

wird eine Katze dein Freund sein,

aber niemals dein Sklave.

 

So lange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,

so lange müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!

 

Katzen sitzen immer an der falschen Seite einer Tür.

Lässt man sie raus, wollen sie rein – lässt man

sie rein, wollen sie raus.

 

Der Mensch lässt sich grob in zwei Gruppen einteilen:

in Katzenliebhaber und in vom Leben benachteiligte.

 

 

 

 

 

 

Hunde kommen, wenn sie gerufen werden.

Katzen nehmen die Mitteilung zur Kenntnis

und kommen gelegentlich darauf zurück.

 

Ob eine schwarze Katze Unglück bringt oder nicht,

hängt nicht davon ab, ob sie von rechts oder links kommt,

sondern davon, ob man ein Mensch ist oder eine Maus.

 

Willst du dir ein Haustier zulegen, so bedenke:

für einen Hund bist du Familienmitglied,

eine Katze betrachtet dich als Personal.

 

Unter all den Geschöpfen

dieser Erde gibt es nur eines,

das sich keiner Versklavung

unterwerfen lässt.

Dieses eine ist die Katze.
 

 Wer eine Katze hat,

braucht das Alleinsein nicht zu fürchten.

 

 

Was ist eigentlich die Katze?
Eine Korrektur der Schöpfung!
 

Ein Hund springt zu dir aufs Bett,

weil er gern in deiner Nähe ist.

Eine Katze tut es nur,

weil sie dein Bett liebt.

 

 

Katzen leben nicht mit dir,

sie verweilen bei dir!