Pythagorion von oben

 

 

 

 

Unter der Herrschaft des Tyrannen Polykrates, im 6. Jh. v. Chr., der in Samos, einer der bekanntesten Städte der Antike lebte, entstanden in und um diesen Ort viele Bauten, wie z. B. die Hafenmauer, die Stadtmauer, die südliche Hafenmole ……;-)

 

 

Die südliche Hafenmole, die den damaligen Schiffen, Dreidecker oder Trieren, Schutz vor den starken Südwinden bot. Herodot nennt dieses große Werk jener Epoche „die große Mauer im Meer“. Reste dieser Hafenmauer sind auch heute noch ein Teil der südlichen Hafenbefestigung.

 

Die ehemalige antike Hafenmole

 

Dieser geschützte Hafen war der Grund, warum die antike Stadt Samos, das heutige Pythagorion, von allen Seeleuten der Ägäis und hauptsächlich denen, die im Warenaustausch mit Kleinasien standen, als der sicherste Hafen bevorzugt wurde. Außerdem konnte man sich gleichzeitig alle notwendigen Vorräte beschaffen. Die von Polykrates erbaute Hafenanlage, gilt als älteste von Menschenhand geschaffene Hafenanlage im Mittelmeerraum. Während der Osmanischen Herrschaft war im Ort lediglich ein Wachposten stationiert. Unter der Herrschaft von Miltiades Aristarchus (1859-1866) begann ab Mitte des 19. Jahrhunderts die Wiederbesiedelung auf den Ruinen der antiken Stadt Samos.

 

 

Der neue Ort wurde Tigani (Pfanne) genannt und der gut erhaltene Hafen bildete das Zentrum des Ortes. Der antike Hafen war allerdings größer wie der moderne, der auf den Resten des alten Hafens aufbaut.

Zu Ehren des Philosophen und Mathematikers Pythagoras wurde der Ort 1955 in Pythagorion umbenannt.

 

 

 

 

Der Küstenort Pythagorion, auch Pythagorio genannt, liegt im östlichen Teil der Ebene von Chora. Die Gemeinde Pythagorion war bis 2010 eine von 4 Gemeinden der Insel Samos. Die Gemeinde ist in 11 Gemeindebezirke und 22 kleinere Siedlungen unterteilt. Nachbargemeinden sind im Norden Vathy, im Nordwesten Karlovasi und im Südwesten Marathokambos. Die Gemeinde Pythagorion hat eine Fläche von 164,662 km² und eine Einwohnerzahl von 9645 (2010).

 

 

 

 

Am Hafen steht das Denkmal des Pythagoras. Es wurde 1988 auf der östlichen Hafenmole errichtet. Es zeigt Pythagoras mit einem Dreieck in der linken Hand. Durch zwei Stäbe und die ausgestreckte rechte Hand bildet er selbst wieder ein Dreieck. Das Denkmal trägt die Inschrift „Pythagoras der Samiote (580-496 v. Chr.)“

 

 

 

 

Der Satz des Pythagoras

a²+b²=c²

 

 

Das Quadrat der Hypothenusen eines

rechtwinkligen Dreiecks ist gleich der

Summe der beiden Katheten - Quadrate

 

 

Pythagoras war ein griechischer Philosoph und Mathematiker. Er wurde um das Jahr 580 v. Chr. auf der Insel Samos geboren. Mit 18 Jahren flüchtet er zu den Naturphilosophen Anaximandros und Thales nach Milet. Später entschloss er sich nach Ägypten zu gehen, um die Priester in Memphis und Diospolis aufzusuchen, weil sie auch Thales gelehrt hatten. Er blieb einige Jahre in Ägypten und lernte fleißig Geometrie und Sternenkunde. Doch dann wurde er von Kriegern des Kambyses gefangen genommen und nach Babylon verschleppt, wo er in der Zahlenlehre, in der Musik und in den anderen Wissenschaften das höchste Ziel erreichte. Auf einem langen Weg über Persien, Atheen, Delos und die Insel Kreat kam er erst wieder im Alter von 60 Jahren zurück auf die Insel. Sein Wissen hatte sich in dieser Zeit enorm erweitert aber mit vielen stand er auch im Gegensatz zur landläufigen Meinung was ihm nicht nur Freunde einbrachte und er gezwungen war Samos wieder zu verlassen.

 

 

In Kroton ( Unteritalien ) gründete er die erste Universität Europas mit sehr strengen Lebensregeln und einer schwierigen Aufnahmeprüfung. Erst in Kroton heiratet er Theano, eine sehr gebildete Frau aus Kroton.

Pythagoras starb um 500 v. Chr. in Mentapont am Golf von Tarent. Seine Frau kehrte danach Kroton den Rücken und zog mit den Kindern nach Samos. Eine der Töchter, Damo, wurde ebenfalls Phylosophin und gründete die Schule von Samos. Diese Schule blieb über Jahrhunderte bestehen und war in ganz Europa so berühmt, dass sogar die römischen Adeligen Ihre Söhne zum studieren dorthin schickten.

 

 

Der Becher des Pythagoras

 

 

Eines der beliebtesten Souvenirs von Samos ist ebenfalls eine Erfindung von Pythagoras. Er konstruierte einen sog Gerechtigkeitsbecher mit dem er seinen Schülern ein Verhältnis zum richtigen Maß vermitteln wollte. Füllt man den Becher nicht allzu voll, ist es ohne Probleme möglich daraus zu trinken.

 

 

Übersteigt die Füllung jedoch eine bestimmte Marke so setzt sich in einem feinen System von Röhren ein Saugmechanismus in Gang und das Trinkgefäß entleert sich selbst bis auf den letzten Tropfen über eine Öffnung im Fuß des Bechers. Das funktioniert verblüffend schnell und man sollte den ersten Versuch lieber nicht mit Rotwein unternehmen. Dieser Becher des Pythagoras gibt es in den verschiedensten Variationen, von glasiert, einfarbig oder bunt bis hin zum einfachen Tongefäß.

 

 

 

 

Die zentrale Straße nach Pythagorion ist die vom Flughafen (bzw. ursprl. wohl vom Heraion) kommende Odos Lykoúrgou Logothéti, die schnurgerade zum Hafen führt. Da man als Tourist sich diesen Namen kaum merken, bzw. richtig aussprechen kann, wird sie allgemein als Mainstreat bezeichnet.

 

 

Vom Flughafen bis Pythagorion sind es etwa 4 Kilometer. Der Ort zieht sich wie ein Amphitheater um den Hafen die Hänge hinauf. Mit seiner ausgezeichneten Infrastruktur gehört Pythagorio oder auch Pythagorion genannt, zu den beliebtesten Touristenorten auf Samos.  

 

Gasse in Pythagorion

 

Die Altstadt von Pythagorion mit ihren malerischen verwinkelten Gassen und die Ruinen die man in Pythagorion und der weiteren Umgebung ausgegraben hat ziehen jedes Jahr viele Touristen an. Pythagorion bietet eine Fülle von Sehenswürdigkeiten und ist mit Abstand der Ort auf der Insel Samos, wo es die meisten Schätze der vergangenen Jahrhunderte und Jahrtausende zu sehen gibt.

 

 

Bei einem Spaziergang durch die kleinen malerischen Gassen mit ihren weiß getünchten Häusern und die an jedem Haus farbenprächtig blühenden Blumen, lassen jedem Griechenlandfan das Herz höher schlagen.

 

 

   

 

 

Ein richtiges Schmuckkästchen ist eine wunderschöne bemalte kleine Gasse. Hier sind nicht nur die Häuser, sondern auch der Weg liebevoll bemalt. Dieses „kleine Kunstwerk“ finden Sie am westlichen Ende der Promenade, rechts die kleine Straße hinauf, zwischen Tarsanas-Strand und Logothetis-Burg.

 

 

 

Alle für Touristen wichtigen Einrichtungen befinden sich auf der Odos Likourgou Logotheti, wie z. B. einige größere und kleinere Supermärkte, Obst- und Gemüsegeschäfte,  Schmuckgeschäfte, Busstation (an der Kreuzung Richtung Flughafen und Samos Stadt), Bankautomaten, kleine Tavernen, Cafes, eine Apotheke und jede Menge Souvenirgeschäfte, sowie Auto- und Motorradvermietungen.

 

 

Beim Kauf von Textilien, Souvenirs usw. sollte man ein wenig aufpassen (China lässt grüßen). Es gibt nur noch wenige Geschäfte, die griechische Produkte verkaufen. In kleineren Geschäften, wie z. B. am Taxistand, bekommen sie den leckeren griechischen Wein, Olivenöl, Olivenölseife, Gewürze, Honig der meistens aus Kreta kommt usw.

 

 

 

Ein sehr schönes Geschäft mit einer sehr schönen Auswahl griechischer Produkte, wie z. B. handbemalte Tassen, Salz- und Pfefferstreuer, Teller in allen Größen usw, finden sie am Ortseingang von Pythagorion.  Die Produkte sind nicht billig aber dafür ist die Qualität gut.   

 

 

 

 

Der Taxi Standplatz an der Hauptstraße L. Logotheti, befindet sich direkt an der Hafenpromenade. Mit dem Taxi kommen Sie relativ preiswert zu Ihrem Ziel. Es wird nach dem Taxameter abgerechnet. Bestellen Sie per Telefon ein Funk-Taxi, erhebt der Fahrer am Ziel einen geringen Aufschlag.

 

  

 

Durch die große Anhäufung von Geschäften, sowie die schmalen Fußwege ist es zum Teil nicht möglich den Fußweg zu benutzen, da dieser grundsätzlich mit allen „wichtigen“ Sachen zugestellt wird. Hier finden sie z. B. Textilien, Lederwaren,  Eistruhen, Stühle und Tische vor den kleinen Tavernen und Cafes.

 

 

 

Was natürlich sehr lästig ist, sind die abgestellten Mopeds und Motorräder, die zum Teil oder ganz auf dem Fußweg stehen. Zwangsläufig muss man, da ein durchkommen wie z. B. mit Kinderwagen oder wenn Leute entgegenkommen, nicht möglich ist, die Straße als "Fußweg" benutzen. Da die Straße an der Hafenpromenade endet, ist der Verkehr auf diesen Abschnitt erträglich.

 

 

 

Ab 20:00 Uhr ist die Hauptstraße vom Hafen bis zur Kreuzung und die Hafenpromenade für den Verkehr, außer Taxis, gesperrt, was für einen Abendspaziergang zur oder von der Promenade sehr angenehm ist. In Pythagorion lässt es sich schon gut aushalten, vorzugsweise natürlich in der Nebensaison.

 

 

 

Touristeninfo bei Rhenia Tours

 

 

Vom Taxistand am Hafen gehen sie die Hauptstraße hoch und erreichen direkt an der dritten nach rechts abgehenden Seitenstraße Rhenia-Tours. Eine Einrichtung die man sich unbedingt merken sollte. Hier erhalten die alle wichtigen Infos über Samos. Sie können Tickets für Schiffsausflüge in die Türkei, Fährentickets von Pythagorion nach Padmos, Libsi, Kos und Ausflüge aller Art kaufen. Sollten sie eine Unterkunft suchen, sind sie hier richtig. Die Mitarbeiter sind kompetent und sprechen sehr gut englisch und deutsch.

 

 

Hafenpromenade

 

 

Am Hafen spielt sich überwiegend das touristische Leben ab. Leider ist die Hafenpromenade tagsüber nicht für Fahrzeuge gesperrt. Der Hafen wird von zwei Molen eingefasst. Die längere am westlichen Ende der Promenade, an der auch größere Schiffe, Küstenwachboote der griechischen Marine, Fähren und Tragflügelboote festmachen, ist im 19. Jh. über den Ruinen der Mole des Polykrates aus dem 6. Jh. v. Chr. errichtet worden. Die kürzere im am östlichen Ende der Promenade, an der fast ausschließlich Fischerboote liegen, trägt ein modernes Pythagoras-Denkmal; sie wird deswegen auch Pythagoras-Mole genannt.

 

 

Zwischen beiden Molen befindet sich die Promenade von Pythagorion, mit vielen Cafes, Bars, Restaurants, Tavernen und Souvenirgeschäften, fügt sich zu einem bunten und lebhaften Urlaubsbild zusammen.

 

 

Direkt hinter der Promenade befindet sich das Rathaus. Der ruhige und schattige Hauptplatz hat dem Namen Platía Irínis („Platz des Friedens“), der im Vergleich zur hochsommerlichen Hafenpromenade in der Tat als friedvoll empfunden werden kann.

 

 

Der Abend in Pythagorion

 

 

Wenn es Nacht wird auf Samos, da ist für viele Urlauber auf der Insel der Tag noch lange nicht zu Ende. Man sitzt an der Bar im Hotel, oder, was noch viel besser ist, man geht in die Tavernen und Bars vor Ort, oder am Hafen von Pythagorion.

 

 

 

Wer ein wenig Romantik mag, geht am Abend Richtung Remataki Beach, hinter dem Pythagoras Denkmal liegenden Strand, wo sie direkt am Strand ihr Abendessen mit einem Glas griechischen Wein genießen können.

 

 

Probieren Sie die Köstlichkeiten, die ihnen in den Tavernen und Restaurants des Ortes angeboten werden und probieren Sie den berühmten Wein von Samos, der schon in der Antike über die Grenzen hinaus bekannt war.

 

 

Es ist ein schönes Gefühl, in einem der zahlreichen Bars an der Hafenpromenade von Pythagorion zu sitzen. Gerade am Abend, die frische Brise zu spüren, einen Kaffee, Ouzou oder Cocktail zu genießen, den Segel- und Motoryachten, kleine Kaikia und Fischerbooten im Hafen zuzuschauen und einfach nur sitzen und relaxen. An der Hafenpromenade ist am Samstag und Sonntag Abend allgemeines Schaulaufen der Familien und vor allem der Jugend angesagt. Pythagorion hat eben für viele etwas zu bieten.

 

 

Wer dazu keine Lust hat, bummelt am Hafen entlang, genießt auf einer Bank am, neben dem Pythagoras Denkmal die Atmosphäre, oder geht gemütlich einfach nur die Hauptstraße entlang, die ab 19:00 Uhr fast komplett für den Fahrzeugverkehr, außer Taxis, gesperrt ist. Die Hauptstraße wird dann zur Fußgängerzone.

 

 

Am Anfang der Hauptstraße, da wo direkt die Hafenpromenade beginnt befindet sich auch der Taxistand. Taxis sind die einzigen Fahrzeuge die die Hauptstraße um diese Zeit befahren dürfen.

 

 

Sonnenuntergang am Hafen

von Pythagorion

 

 

 

 

 

 

 

 


Seit 1987  wird in Zusammenarbeit mit der F.E.E. die "Blaue Flagge" vergeben. Die Auszeichnung wird verliehen, wenn bestimmte Anforderungen bezüglich des Umweltmanagements, der Umweltkommunikation erfüllt sind, ausreichende Entsorgungsbereiche für (Sonder-)Abfälle und Abwasser und die standardgemäßen Sicherheitsaspekte beachten werden. Die  Blaue Flagge ist das erste gemeinsame Umweltsymbol, das für jeweils ein Jahr vergeben wird. Die Kampagne wird durchgeführt für: Sportboothäfen, Strände und Badestellen an Binnenseen. Diese blaue Flagge hat zum Beispiel der Potokaki Strand.

 

 

 

 

Die Strände in Pythagorion, östlich, hinter der Mole mit dem Pythagoras Denkmal ist der Remataki Beach sowie der dahinter liegende Paradies Beach. Westlich, wo sich die alte Mole befindet, finden sie den Tarsanas Beach. Es sind relativ kleine aber sehr zu empfehlende Strände. Hier finden sie ungestörtes Baden, keine aufdringlichen Verkäufer und keine Gäste, die es für nötig halten, schon morgens ihre Liege mit dem Badetuch zu okkupieren. Wenn sie von der Hauptstraße auf die Hafenpromenade kommen, haben sie die Auswahl zwischen mehreren Stränden.

 

 

 

Tarsanas Beach

 

 

Nach rechts, bis an das Ende der Promenade, geht es links zur antiken Mole und rechts, vorbei an einen Parkplatz, die kleine Straße zum Tarsanas Beach oder auch Notos Beach genannt. Nach etwa 50 Meter kommen sie zu einer Taverne. Neben der Taverne geht ein Weg direkt bis zum Strand.

 

 

Am Strand können sie Liegen und Sonnenschirme mieten. Da es ein Kieselstrand ist, sind Badeschuhe sehr zu empfehlen. Dafür ist das Wasser glasklar und dieser Strandabschnitt ist nicht so voll wie der Strand im östlichen Bereich des Hafens. Hier kann es schon einmal sehr windig werden, da dieser Stand nicht von der Bucht geschützt wird. Dieser Strand ist für Kinder nicht unbedingt zu empfehlen. Schöner baden kann man sicher noch weiter westlich am Potokaki Strand.

 

 

Remataki Beach

 

 

Wenn sie von der Hauptstraße auf die Hafenpromenade kommen und nach links gehen, vorbei an vielen Restaurants, Cafes und Tavernen, bis ans Ende der Promenade, geht es nach rechts zum Denkmal des Pythagoras und geradeaus, direkt an den Tavernen und Cafe gelegenen Remataki Beach, sowie den etwas weiter gelegenen Paradies Beach.

 

Straße zum Strand

 

Straße zurück vom Strand zur Promenade

 

Nach wenigen Metern erreichen sie den Strand. Entlang des Strandes, der etwa nur 10 Meter breit ist, befinden sich einige Tavernen und ein Cafe, die zum Verweilen einladen. Die nicht Asphaltierte Straße führt direkt zur etwa 1 Kilometer entfernten neuen Marina.

 

 

Der gesamte Strandabschnitt ist zum Teil ein Kieselstrand. Badeschuhe sind sehr empfehlenswert. Am Strand können sie Liegen und Sonnenschirme mieten. Am Anfang des Strandes, wo die Mole beginnt, befindet sich eine Dusche, leider gibt es hier keine Umkleidekabinen. In diesen Bereich ist der Strand leicht abfallend und im Wasser zumeist in Sand übergehend.

Somit ist dieser Strandbereich für Kinder zum Baden sehr gut geeignet. Das Wasser ist, wie an allen Stränden, sehr sauber.

 

 

Sehr zu empfehlen ist hier eine Pause einzulegen um eine Kleinigkeit zu essen, einen leckeren Cappuccino zu trinken und die schöne Aussicht auf den Strand und das Meer zu genießen. Wer möchte, bei nicht allen Tavernen, bekommt sein Getränk oder eine Kleinigkeit zu essen, direkt an seine Liege serviert. Besonders für besuchende Segelboote ist diese Bucht ein beliebter Platz zum ankern.

 

 

Paradies Beach

 

 

 

Etwa 50 m hinter der letzten Taverne geht es auf der linken Seite eine steile "Treppe" hinauf. Diese Treppe, mehr oder weniger, ist ein Erlebnis. Man geht ohne einen Absatz nach oben, wo ein schmaler Weg zur bis zur Hauptstraße, die nach Samos-Stadt führt. Der Aufstieg ist relativ anstrengend. Oben angekommen, hat man aber einen herrliche Aussicht auf die Bucht und den Ort Pythagorion.

 

 

 

Gegenüber der Treppe ist der etwas kleinere, aber sehr ruhige und gemütliche Paradies Beach. Vom Strand direkt in das Wasser gehen, ist durch die Steine etwas schwierig.

 

 

 

Aus diesem Grund können sie über eine kleine Leiter direkt ins Meer steigen. Badeschuhe sind, wie an allen Stränden in Pythagorion, sehr zu empfehlen. Hier finden sie genügend Liegen und große Sonnenschirme.

 

 

 

Eine kleine schattige Sitzgelegenheit mit einem Verkaufswagen wo sie eine Kleinigkeit essen und trinken können gibt es hier auch. Für Kinder ist dieser Abschnitt nicht zu empfehlen.

 

 

Schlafende Katze genießt die Ruhe am Paradies Beach.

 

 

Potokaki Beach

 

 

 

Kleiner Strand zum Relaxen

 

Einen schönen Strandabschnitt, der auch zum Potokaki Strand gehört, erreichen Sie kurz vor den Römischen Termen, an der Hauptstraße Richtung Flughafen.

 

 

Etwa 50 m vor dieser antiken Ausgrabungsstätte geht links ein Weg, direkt neben der Taverne „Pegasus“, bis zu einen kleinen Kieselstrand.

 

Strandabschnitt heute

 

Hier gab es noch vor einigen Jahren Liegen, Sonnenschirme und Duschen usw. Direkt am Strand befindet sich keine Taverne. Badeschuhe sind sehr zu empfehlen. Dieser Abschnitt ist bei Urlaubern und Einheimischen, die Ruhe haben wollen, sehr beliebt.

 

 

Vom Strand aus sehen Sie auf einem Arial die Burg von Lykourgo Logotheti und die Kirche Metarmorphosis (Christi Verklärung). Den kleinen Strand ist nur ca. 15-20 Gehminuten von  Pythagorion (Hafen) entfernt.

 

 

Der Strandabschnitt, mit seinen Schatten spendenden Bäumen, endet direkt am Doryssa Seaside Resort. Hier finden sie auch wieder ausreichen Sonnenschirme und Liegen.

 

 

Potokaki Beach

(Doryssa Seaside Resort)

 

 

Am westlichen Ortsrand von Pythagorion beginnt der lang gezogene, allerdings sehr Flughafennahe Potokaki Sand-/Kieselstrand mit der Ortschaft Chora dahinter. Der Strand ist etwa 2 km lang.

 

 

Am Stand- /Kieselstrand, mit Schatten spendenden Bäumen, die zur Außenanlage des Doryssa Seaside Resort gehören, befinden sich Liegen und Sonnenschirme (gegen Gebühr), eine Beach-Bar und es gibt Wassersportmöglichkeiten. Das Wasser ist sehr sauber. Badeschuhe sind empfehlenswert.

 

 

 

Von der Hauptstraße aus kommen sie ebenfalls sehr gut zum Potokaki Beach, ohne durch die Hotelanlage des 5 Sterne Hotels Doryssa Seaside Resort zu laufen. Vorbei an der Taverne „Pegasus“ und den Römischen Termen, führt von der Hauptstraße aus, gut sichtbar, ein Weg zu einem Parkplatz, wo Sie ihr Fahrzeug abstellen können.

Von hier gehen sie nur wenige Meter zu Fuß, vorbei an einen Minnigolf- und Kinderspielplatz, der antiken Ausgrabungsstätte „Dondia“, bis Sie zur Bocca Bar kommen. Diese Strand-Bar befindet sich am Anfang vom Potokaki Strand. Hier ist natürlich alles etwas exklusiver als an anderen Stränden, aber wer es mag ...-;)

 

 

Das Doryssa Seaside Resort ist nicht sehr weit vom Flughafen (Nachtflugverbot) entfernt. Daher ist es möglich, dass Sie die Flugzeuge nicht nur hören wenn sie landen, sondern die Flugzeuge direkt über Ihrem Kopf hinweg starten sehen.

 

 

 

Dondia

 

 

Wie hohle Riesenzähne ragen am Strand gleich östlich des Hotels Doryssa Seaside Resort & Village drei über 6 m hohe Quadersteinpfeiler weithin sichtbar in den Himmel. Sie sind vermutlich Überreste einer mit Gewölben überspannten Halle aus dem 6. Jh., deren einstige Funktion ungeklärt ist.

 

 

Marina Samos

(Pythagorion)

 

 

Wenn Sie auf diesen, etwas staubigen Weg weitergehen, vorbei an einigen kleineren Badebuchten, kommen sie nach etwa 15 Gehminuten direkt zur neuen Marina von Phytagorion.

 

 

Zur neuen Marina kommen sie auch über die Hauptstraße, Richtung Samos-Stadt, oberhalb von Pythagorion.

 

 

Sie liegt mitten in der Pampa und die Anbindung lässt auch zu wünschen übrig. Es ist eben nur ein Spaziergang, denn viel zu sehen gibt es hier nicht. 

 

 

In den vergangenen Jahren hat sich hier einiges verändert. Es sieht nicht mehr ganz so trostlos aus. Es wurde ein wenig begründ und einige Tavernen gibt es auch schon.

 

 

 

Bootsausflüge

 

 

 

Direkt von Pythagorion starten Fährverbindungen und Hochgeschwindigkeitsschiffe nach Patmos, Leros, Kalymnos, auf andere nahe gelegene Inseln und nach Kusadasi-Ephesus (Türkei).

Mit dem Tragflügelboot ist Patmos von Samos-Stadt in ca. 2 Stunden und von Pythagorion in ca. 1 Stunde zu erreichen; mit einem "normalen" Schiff dauert es etwa doppelt so lange.

 

 

Tägliche Ausflüge finden mit den berühmten griechischen Kaiki-Fischerbooten zu den entlegenen Stränden von Amiopoula, Tsopela, Kako Rema, Kiriakou, Aspros Kavos und anderen Zielen ststt. Abfahrt direkt von der Promenade  von Pythagorion wo auch die Boote wieder zurückkehren.

 

 

Patmos

(Πάτμος)

 

 

Ein Ausflug von Pythagorion aus nach Patmos lohnt unbedingt. Die Insel Patmos ist 34,14 km² groß und eher hügelig als bergig. Die höchste Erhebung erreicht 269 m. Der Bewuchs ist sehr spärlich. Es gibt kaum Bäume, nur die typische Phrygana bedeckt das Land. Patmos hat etwa 3.000 Einwohner. Trotz seiner geringen Größe gehört Patmos zu den bedeutenderen Inseln der Ägäis.

 

 

In der Höhle der Apokalypse soll der Apostel Johannes die göttliche Weisung erhalten haben das biblische Buch der Apokalypse zu schreiben. Als mutmaßlicher Schöpfungsort ist sie Standort eines der wichtigsten Klöster der griechisch-orthodoxwn Kirche. Daher gilt Patmos auch als ‚Heilige Insel‘ und ist alljährlich Ziel mehrerer großer Wallfahrten orthodoxer gläubiger Christen

 

 

Kusadasi-Ephesus

 

Aufgrund der Nähe zur Türkei bietet sich hier auch ein Ausflug nach Kusadasi (Türkei), der quirligen Küstenstadt in der Westtürkei an. Hauptsächlich wird man von Samos in die Türkei fahren, um sich den antiken Ort Ephesus anzusehen. Die Schiffsfahrt dauert nur etwa eine Stunde und so sind Sie schnell am Hafen von Kusadasi. Ablegen können Sie sowohl von Samos-Stadt als auch von Pythagorion.

 

 Kusadasi

 

 

Was auf Türkisch "Insel des Vogels" bedeutet, ist bekannt für seinen Bazar. Eine große Auswahl an Lederwaren, Teppichen, Goldschmuck, Alabaster, arabisches Nippes, Baumwollwaren, orientalische Süßigkeiten und Nüsse finden Sie in den zahlreichen Geschäften.

 

 

Kusadasi ist an der Ägäis der größte Urlaubsort. Der Setur-Yachthafen von Kusadasi gehört zu den am besten ausgerüsteten Yachthäfen der Türkei. Die Bucht von Kusadasi zählt mit ihren vielen kleineren Buchten und Stränden zu den schönsten der Ägäis

 

Ephesus

 

Ephesus Hadrianstempel

 

Ephesus (gr. Ephesos, türk. Efos) liegt 20 Km nördlich von Kusadasi und 75 km südlich von Izmir, unweit der türkischen Westküste in der antiken Landschaft Ionien. In der Antike zählte Ephesus zu den einflussreichsten, reichsten und größten Städten in Kleinasien. Damals hatte die Stadt durch den Binnenhafen auch noch einen Zugang zum Meer. Durch Versandung der Küste liegt die Ausgrabungsstätte heute knapp 10 km im Landesinneren bei der Ortschaft Selçuk.

 

 

Der Tempel der Artemis gehört zu den sieben Weltwundern der Antike. Heute ist davon, nach zahlreichen Zerstörungen, leider nur noch eine Säule zu sehen

 

 

Dafür sind Teile der Celsus-Bibliothek und das Amphitheater mit Platz für 24.000 Menschen gut erhalten. Auch heute noch werden im Theater von Ephesos Konzerte aufgeführt.

 

Selcuk

 

 

Nach Jesu Tod ging Maria mit dessen Lieblingsjünger Johannes nach Ephesus, sie starb dort und fuhr in den Himmel auf.

In unmittelbarer Nähe von Ephesus befindet sich der Ort Selcuk. Einige Kilometer außerhalb steht das letzte Wohnhaus und Sterbehaus der Jungfrau Maria.

 

 

Dieser Ort ist für Christen ebenso heilig wie für Muslime.

Den Besuch sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Er gehört zu den Höhepunkten einer jeden Türkeireise. Heute gehört Ephesus zum UNESCO Weltkulturerbe.

 

 

Griechische Ärzte sind ebenso gut ausgebildet wie im übrigen Europa.

Die Behandlung in Notfällen ist im Krankenhaus in Vathý und im staatlichen Gesundheitszentren (ESY) in Néo Karlóvassi kostenlos, da zwischen Österreich, Deutschland und Griechenland ein Sozialversicherungsabkommen besteht.

 

Man kann sich theoretisch auch bei frei praktizierenden Kassenärzten kostenlos behandeln lassen. Dazu muss die European Health Insurance Card (EHIC) vorgelegt werden.

In der Praxis sieht es anders aus. Griechische Ärzte behandeln Ausländer meist nur gegen bares. Deswegen ist es dringend anzuraten, vor Reisebeginn eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen, den Arzt frei zu wählen, bar zu bezahlen und die Rechnungen hinterher bei der Heimatkrankenversicherung zur Erstattung einzureichen.

 

Apotheken gibt es in allen größeren Orten. Sie sind gut bestückt, führen aber nicht immer Pharmaka deutscher Herkunft. Um

 

 

Krankenhaus

Ein Krankenhaus gibt es in Samos Stadt.

Tel. 22730 27407 / 22730 27426

Hier werden sie auch ambulant behandelt.

 

 

 

 

 

Arzt in Pythagorion

 

 

In Pythagorion befindet sich eine Arztpraxis. Frau Dr. Ioanna Chatziioannou ist von Montag bis Freiag in der Praxis zu erreichen. Was natürlich vom Vorteil ist, sie können mit ihr Deutsch sprechen. Die Praxis befindet sich in der Nähe der Hafenpromenade.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Ioanna Chatzioannou spricht auch deutsch.

 

Tel. +30 22730 61522

Mobil: +30 6945 481287

E-Mail: chatziioannouioanna@yahoo.de

 

Sprechzeiten:

Mo-Fr 10:00 - 16:00 Uhr

Am Wochenende in dringenden Fällen.

Sie macht auch Hotelbesuche.

 

 

Physiotherapeut in Pythagorion

 

 

Die Praxis von Eftychios Mourtou ist sehr leicht zu finden. Von der Hafenpromenade aus gehen sie immer geradeaus, bis zur Kreuzung. Dann gehen sie nach Rechts in die Polykratous Streat, die Richtung Samos Stadt führt. Nach etwa 100 Meter, schräg gegenüber vom Archäologischen Museum finden sie auf der linken Seite die Praxis.

 

 

Eftychios Mourtou

Polykratous Street 21

83103 Pythagorion

 

+30 2273061525

E-Mail: e.mourtou@yahoo.gr

 

In Samos Stadt und in Pythagorion werden zum Teil preiswerte Behandlungen von selbsternannten „Massören“ angeboten. Diese Behandlungen machen sie auf eigene Gefahr.   

 

 

In Pythagorion gibt es einen sehr guten Physiotherapeuten. Eftychios Mourtou hat seine Ausbildung als Physiotherapeut in Athen gemacht und besucht dort regelmäßig Lehrgänge, um auf dem Laufenden zu bleiben und sich weiter zu qualifizieren. Leider spricht er kein Deutsch, aber gut Englisch.

 

 

Eventuell sollten sie sich von ihrem behandelten Physiotherapeuten/Arzt in Deutschland/Österreich eine Beschreibung der gewünschten Anwendungen geben lassen. Sie können auch ihren Vermieter bzw. Reiseleiter bitten, ihnen bei einen Anruf oder erst3en Besuch in der Praxis zu helfen.