Allgemeines

Batik

Buddhismus auf Sri Lanka

Wichtige Hinweise (Kinder)

Für alle (Not) Fälle

Zollbestimmungen

 

Flagge Sri Lanka

 

 

Die Nationalflagge Sri Lankas zeigt einen goldenen Löwen vor einem weinroten Hintergrund, der ein Schwert in seiner rechten Vorderpfote hält. In jeder der vier Ecken dieses Flaggenteils ist das goldene Blatt einer Banyan-Feige zu sehen, deren Blattspitzen auf den Löwen im Zentrum gerichtet sind. Der Löwe steht dabei für die Tapferkeit, während die vier Blätter Metta (Güte), Karuna (Mitgefühl), Mudita (Mitfreude) und Upekkha (Gleichmut) symbolisieren. Im linken Teil der Flagge sind zwei gleich große vertikale Streifen platziert, die in den Farben Grün (Mastseite) und Safran gehalten sind und die beiden großen Minderheitengruppen des Staates repräsentieren. Der safranfarbene Streifen steht für die Volksgruppe der Tamilen, der grüne für die muslimischen Bewohner Sri Lankas. Der weinrote Hintergrund steht für das vergossene Blut der Menschen des Landes. Die gelbe Umrahmung, die die Flagge, wie auch die Streifen umgibt, repräsentiert hingegen den Frieden, nach dem sich das Land sehnt.

 

 

Wappen Sri Lanka

 

Der Löwe, der auch in der Flagge Sri Lankas gezeigt wird, stammt aus dem Banner des letzten Königs von Kandy. Der Reis ist das wichtigste landwirtschaftliche Produkt des Landes, alle übrigen Symbole stammen aus der buddhistischen Tradition der singhalesischen Bevölkerungsmehrheit: Das blaue Rad, in anderer Form auch in der Flagge Indiens abgebildet, steht für die buddhistische Lehre, seine acht Speichen symbolisieren den Achtfachen Pfad. Der Lotus (Nelumbo nucifera) ist ein Reinheitssymbol, Sonne und Mond schließlich (die sich auch in der Flagge Nepals finden) symbolisieren Langlebigkeit.

 

 

Nationalhymne

Sri Lanka Matha - Apa Sri Lanka

 

Nach der Erlangung der Unabhängigkeit wurde im Januar 1948 auf Empfehlung der Sri Lanka Gandharva Sabha ein Wettbewerb durchgeführt, um eine Nationalhymne zu wählen. Bei diesem Wettbewerb wurde Ananda Samarakoons Komposition "Namo Namo Matha" als Nationalhymne am 22. November 1951 ausgewählt. Das Hauptthema der Hymne ist so angelegt, dass es Ehre und Respekt für das Mutterland ausdrückt und zur nationalen Entwicklung durch Einheit beiträgt.

Während der frühen 1950er Jahre kam es zu einer Kontroverse über die Nationalhymne. Ein Fehler in den Worten der Hymne wurde herausgefunden und die Anfangsworte wurden geändert in "Sri Lanka Matha - Apa Sri Lanka". Der erste Vortrag der Nationalhymne erfolgte am Unabhängigkeitstag, dem 4. Februar 1952, durch eine Gruppe von 500 Studenten des Musaeus College in Colombo, und der Vortrag wurde im Radio übertragen. Die Nationalhymne ist in Sektion 7 Abteilung 3 der Verfassung der Demokratisch Sozialistischen Republik Sri Lanka aufgeführt

 

 

Nationalhymne Sri Lanka

(Deutsche Übersetzung)

 

Sri Lanka, Mutter, Dich verehren wir!

Gedeihe und blühe im Glück,

Du Schöne, voll Gnade und Liebe,

Reich an Korn und köstlichen Früchten,

An duftenden, leuchtenden Blumen,

Du spendest uns Leben und all unser Wohl,

Frohes und siegreiches Land,

Voll Dankbarkeit preisen wir Dich,

Sri Lanka, Dich verehren wir.

 

Nationalhymne Sri Lanka

 

 

 

 

 

 

Nationalbaum

Der Eisenholzbaum

(Na Tree, Mesua nagassarium)

 

 

Die wunderschönen großen weißen Blüten des Frangipani (Tempelblütenbaum) werden gern zu Opferzeremonien verwandt.

Ihren Namen verdankt diese Pflanze der Tatsache, dass ihr Holz extrem hart ist, weshalb die Bäume vielerorts kultiviert werden. Die Wuchshöhe kann bis zu 13 Meter betragen, der Stamm erreicht im Durchmesser eine Größe von bis zu 90 Zentimetern. Dunkelgrün sind die älteren Blätter gefärbt; sie sind länglich geformt, laufen spitz zu und sind oft bis zu 15 Zentimeter lang. Junge, sich gerade entwickelnde Blätter sind rötlich bis rosa gefärbt, siehe Foto. Sämtliche Blätter hängen nach unten herab. Der Duft der Blüten ist sehr lieblich, weshalb sie in einigen Teilen Asiens von den Einheimischen regelrecht geerntet werden. Zwischen vier und 7,5 Zentimeter sind die Blüten groß und sie sind weiß gefärbt. Der Eisenholzbaum ist immergrün und ist in vielen Landesteilen Sri Lankas zu finden. Am 26. Februar 1986 wurde er zum Nationalbaum erklärt.

 

 

Staatsblume

 Blaue Wasserlilie

Nil Manel oder Nymphaea stellata

 

 

Am 26. Februar 1986 wurde die Blaue Wasserlilie als Staatsblume ausgewählt. Sie kann überall in Sri Lanka gefunden werden und wächst im flachen Wasser. Petals sind wie ein Stern arrangiert und die flachen runden Blätter im Wasser zeigen ein strahlendes Grün. Die Wasserlilie ist das Symbol der Reinheit und Wahrheit. Ihr entströmt ein süßer Duft und sie wird für Gaben in buddhistischen Tempeln und Rituale für Gott Vishnu benutzt. Die Felszeichnungen von Sigiriya zeigen Frauen, die diese Blumen in der Hand tragen. Samen und Wurzeln werden in den Dörfern als Gemüse geschätzt, und die Blätter, Stängel und Blüten werden für Kräutermedizin genutzt. Getrocknete Blumen werden zu Kissen verarbeitet, von denen gesagt wird, dass sie schöne Träume erzeugen

 

 

Staatsvogel

Ceylon Urwald Huhn

Wali kukula oder Gallus lafayetti

 

 

Das Ceylon Urwald Huhn ist der Staatsvogel Sri Lankas. Er ist überall in den Nationalparks und Wäldern Sri Lankas zu finden

 

 

 

     

 

In Sri Lanka wird man nicht begrüßt und verabschiedet mit "Guten Tag" und "Auf Wiedersehen", sondern mit "Ayubowan". Das bedeutet "Langes Leben".

 

 

Allgemeines

 

 

Name der Insel Sri Lanka

 

Die Übersetzung des Namens ist poetisch: „Sri“ könnte  mit  „erhaben“ übersetzt werden, „Lanka“ mit „leuchtend“.

Uns persönlich gefällt die Übersetzung mit „strahlend schönes Land“.

Auch der Name „Serendib“ wird gelegentlich gebraucht;

Er entstammt der Seefahrersprache und deutet auf Ruhe und Gelassenheit hin.

 

Flagge von Ceylon

                                              

Viele sprechen noch heute von Ceylon oder auch Ceilon, dem Namen, den

die Engländer ihrer einstigen Kolonie gaben. Ceylon war das, was letztlich vom Ursprungswort „Sinhala“ aus dem Sanskrit übrigblieb.

Als Sinhala gleich „Löwenhafte“ bezeichneten sich die Einheimischen gern selbst.

 

Flagge von Sri Lanka

 

Am 22. Mai 1972 wurde eine neue Verfassung verabschiedet. Offizielle Namensänderung von Ceylon in (Demokratische Sozialistische Republik Sri Lanka) Sri Lanka. Seit 1993 ist die offizielle Schreibweise Shri Lanka.

 

 

Geographie

 

Die maximale Ausdehnung der Insel von Nord nach Süd beträgt 435 km. Von West nach Ost 225 km. Bei einer Fläche von 65.610 qkm entspricht ihre Größe etwa der von Bayern oder von Holland und Belgien zusammen.

Sri Lanka hat eine Küstenlänge von insgesamt 1 340 km. Die Bevölkerung beträgt 21.324.791 (Stand Juli 2009). Die Entfernung vom nördlichsten Punkt des Landes, Point Pedro, nach Indien beträgt nur 48 km.

 

 

Hauptstadt Colombo

 

 

Die günstige Lage auf einer Halbinsel und ein geschützter Naturhafen machten das ehemals kleine Fischerdorf zu einem begehrten Handelshafen für die Gewürzinsel. Nach der Unabhängigkeit 1948 wurde die Stadt auch politisches Zentrum der Insel. Colombo ist seit dem 5. Jahrhundert als Hafenstadt bekannt, die unter anderem römischen, arabischen und chinesischen Händlern als Station diente. Seit dem 8. Jahrhundert siedelten sich dort muslimische Händler an.

 

Im 16. Jahrhundert nahmen die Portugiesen einige Küstengebiete Sri Lankas, unter anderem Colombo und seinen Hafen, in Besitz. Sie gaben ihm den Namen Kolamba was auf Sinhala  Hafen bedeutet. Die Stadt wurde das Zentrum des lukrativen Gewürzhandels. Zum Schutz des Hafens errichteten die Portugiesen ein Fort. Es wurde 1656 von den Niederländern erobert, die dann die portugiesischen Besitzungen übernahmen und den Gewürzhandel fortführten. 1796 eroberten die Briten Sri Lanka von den Niederländern und machten es 1802 zur Kronkolonie, deren Hauptstadt Colombo wurde. Es hat damit nach über 600 Jahren Anuradhapura abgelöst.

 

 

Die heute ca. 500.000 Einwohner leben in 15 Zonen, von denen die 3 wichtigsten Pettah, The Fort und Cinnamons Garden sind. Pettah ist das moderne Geschäftszentrum. The Fort war eine militärische Anlage während der portugiesischen und holländischen Besetzungszeit. Cinnamon Gardens ist die gehobene Wohngegend mit weiträumigen Parks und Anlagen.

 

 

Längster Fluss

 

 

Der Mahaweli Ganga ist mit Abstand der längste Fluss Sri Lankas. Er transportiert über 330 km das Wasser der tropischen Regenschauer von den Highlands bis zur Mündung bei Trincomalee in den Golf von Bengalen. Die Flüsse, besonders der Mahaweli Ganga, haben eine große Bedeutung für Sri Lanka. Der Mahaweli wird im Unterlauf einige male gestaut und die Wasserreservoires dienen zur Bewässerung der Felder. Auch für viele kleine Dörfer stellen die Flüsse, neben einigen Brunnen, die einzigste Wasserversorgung

 

 

Unabhängigkeit

Vom vereinigten Königreich am4. Februar 1948

 

Fläche

65 610 km²

 

Einwohnerzahl

20 650 000 Einwohner

 

Bevölkerungsdichte

314,7 Einwohner pro km²

 

Bevölkerung

Singhalesen 74 % (i.d.R. Buddhisten)

Tamilen 18 % (i.d.R. Hindus)

Mauren 7 % (i.d.R. Moslems)

Andere 1 % (Burgher i.d.R. Christen)

 

Religion

69,1 % Buddhisten,

15,5 % Hindus,

7,6 % Muslime,

6,9 % Katholiken
 

Sprache
Sri Lankas Nationalsprachen sind Singhalesisch (Sinala) und Tamil.
In den touristisch geprägten Regionen ist die Kommunikation in englischer Sprache unproblematisch

 

Zeitverschiebung
+ 4,5 Stunden (MEZ Winterzeit)
+ 3,5 Stunden (MESZ Sommerzeit)


Höchste Erhebung

Pidurutalagala 2.524 m

 

 

Klima

 

 

In Sri Lanka herrscht tropisches Monsunklima. Von Mai bis August ergießt sich der Südwest-Monsun über die West- Südwest- und Südküste bis zu den Bergregionen.
Der Nordost-Monsun weht von Oktober bis Januar über die Nordost- und Ostküste. Im Bergland Sri Lankas ist es kühler, und die Luftfeuchtigkeit ist erheblich geringer, als in den Niederungen.
Die Temperaturen liegen bei ca. 20°C im Bergland und bis zu 38°C im Flachland. Im zentralen Hochland der Insel kann die Temperatur in der Nacht bis auf den Gefrierpunkt abfallen.

 

Beste Reisezeit

November
Dezember
Januar
Februar

 

 

Bildung

 

 

Es besteht allgemeine Schulpflicht im Alter von 5 bis 14 Jahren. Nur in den ersten 5 Schulpflichtjahren wird eine Schuluniform gestellt. Wer es sich später nicht leisten kann, seinen Kindern Schuluniformen zu kaufen, kann sie auch nicht weiter auf die Schule schicken.
An die fünfjährige Grundschule (Primary School) schließen sich im Sekundarschulbereich die dreijährige Junior Secondary School (mittlerer Bildungsabschluss) und die dreijährige Senior Secondary School (Abschluss: Hochschulreife) an.

 

 

Tuk Tuk´s

(engl. Three-Wheeler)

 

 

Es sind überdachte Mopeds auf drei Rädern. Angetrieben durch einen Zweitakter. Es haben 2 Personen auf dem Rücksitz ausreichend Platz. Diese wendigen Verkehrsmittel finden sich an jeder Ecke in Sri Lanka. Der Fahrpreis ist Verhandlungssache - wie so vieles in Asien.

 

 

Zahlungsmittel
 

 

Bereits im Ankunftsbereich des Bandaranaike International Airport-Colombo befinden sich zahlreiche Wechselstuben.
Geldwechseln kann man ebenso in Banken und vielen Hotels der Insel.
Mit gängigen Kreditkarten sind an den meisten Geldautomaten Sri Lankas Bargeld-Abhebungen problemlos möglich. Meistens funktioniert dies auch mit der EC-Karte (Maestro).

 

Währung

Sri-Lanka-Rupie (LKR)

 

Es gibt nicht viele Geldautomaten. Wir waren in Negombo. Dort gab es nur im Zentrum einen Bankautomaten. Es wird gesagt, dass man in den Hotels, wegen der hohen Gebühr, nicht Geld tauschen sollte. In unserem Fall stimmte das nicht. In unserem Hotel zahlten wir keine Gebühr. Fragen sie an der Rezeption nach.

 

 

Gewürzgärten

 

Aloe

 

Aufgrund des tropischen Klimas gedeihen in Sri Lanka viele Pflanzen, deren Bestandteile als Gewürze eingesetzt werden oder die schmackhafte Früchte bilden. Außerdem werden Pflanzenteile und -extrakte seit vielen Jahrtausenden zu medizinischen Zwecken eingesetzt. Die Volksmedizin namens Ayurveda hat ihren Ursprung zwar in Indien, ist jedoch in Sri Lanka ebenso populär. Weil sich eins mit dem anderen verbinden lässt und der Anbau von Gewürzen zudem für Touristen eine Attraktion darstellt, gibt es in Sri Lanka viele kleine und große Gewürzgärten.

 

Muskatnussbaum

 

Muskatnüsse

 

Einige von ihnen sind gleichzeitig auch Ayurveda-Schulzentren, was bedeutet, dass dort Ärzte ausgebildet werden und die Pflege derjenigen Pflanzen kennen lernen, die ihnen die medizinisch genutzten Bestandteile liefern.

 

Chili

 

Wie in Gewürzgärten üblich, dürfen wir ein Mischgetränk aus Tee und Kakao kosten. Es schmeckt sehr gut. Ein junger Mann, der noch in Ausbildung zum Ayurwedaarzt war, erklärte uns in deutsch die heilsame Wirkung der Öle, Salben und alle möglichen Gewürze gegen jede erdenklichen Beschwerde, wie z. B. Mückenstiche, Übelkeit, Kopfschmerzen, ayurvedische Mixturen Schlankheitsmittel, Weibergeschichten usw

 

Ingwerpflanzen

 

Ingwerknollen

 

Wer in Sri Lanka seinen Urlaub verbringt, sollte mindestens einen dieser Gärten besuchen. Es ist wirklich interessant einmal selbst zu sehen, wie ein Muskatnussbaum aussieht, oder wie Ingwerpflanzen riechen usw.

Allerdings sollte man bei dem Besuch eines solchen Gewürzgartens etwas beachten: Sie können diese Sachen wie Salben, Öle usw. vor Ort kaufen. Die Preise sind zum Teil sehr „gepfeffert“. Besuchen sie mehrere Gewürzgärten und vergleichen sie die Preise. Falls sie doch etwas finden, was sie gern haben möchten versuchen sie auf jeden Fall zu handeln.

 

    

 

 

Früchte

 

 

Eine der billigsten und überall angebotenen Früchte sind Bananen. Es gibt viele verschiedene Sorten, die meist viel kleiner als unserer Euro-Norm Bananen sind, dafür aber viel mehr Geschmack haben. Ananas, Mangos und Papayas sind ebenfalls fast immer erhältlich neben einer ganzen Palette von Früchten, die bei uns gänzlich unbekannt sind. Wir probieren immer mal die eine oder andere neue Frucht aus.

 

King-Coconuts

Ebenfalls an jeder Ecke und das ganze Jahr über gibt es die wunderbar durstlöschenden King-Coconuts. Die orangefarbenen Kokosnüsse werden mit einigen Machetenhieben bearbeitet bis ein kleines Trinkloch entsteht. Sie sind immer randvoll mit glasklarer, leicht süßlich schmeckender Kokosmilch gefüllt. Manchmal kann man sich die Nuß auch spalten lassen und das sehr schmackhafte Kokosmark herauslöffeln

 

 

Tiere

 

Sri Lanka hat eine Vielfalt an Pflanzen und Tieren. Wir möchten nur 3 kleinere Tiere ein wenig beschreiben, die uns auf Sri Lanka immer wieder über den Weg "gelaufen" sind.

 

Ceylon Hutaffen

 

 

Vor allem die Ceylon-Hutaffen kann man gar nicht übersehen, weil sie einem in den Tempeln und Tempelruinen überall über den Weg laufen, oder auf den Treppen sitzen und Besucher um Futter anbetteln. Obwohl die Tiere nett anzusehen sind, sollte man sie trotzdem nicht füttern!

 

Glanzkrähen

 

 

In Europa bestimmen Tauben das Stadtbild, in Sri Lanka trifft man hingegen allerorten auf die, bei den Einheimischen wenig beliebten Glanzkrähen. Gönnt man sich im Freien eine kleine Mahlzeit, wird man vor allem im Bereich von Siedlungen oder in Hotelgärten innerhalb kürzester Zeit von dreist bettelnden Glanzkrähen belagert. Die meisten dieser 42 Zentimeter großen Vögel sind furchtlos, sodass sie die begehrten Leckerbissen den Menschen zur Not auch aus der Hand reißen, oder vom Teller stehlen. Wer diese Vögel absichtlich füttert, muss damit rechnen, den Unmut der Sri-Lanker auf sich zu ziehen.

 

Palmenhörnchen

 

 

Es stammt aus Sri Lanka (Ceylon) und Indien. Es ist eine eigene Art und hat 3-5 Streifen am Rücken. Es ist etwas leichter und zierlicher und lebt im Gegensatz zu seinem nordischen Pendant in Gruppen. Auch hier ist der Bedarf an Obst und Früchten, sowie Kokosfleisch und anderen südlichen Gewächsen viel höher.
In Sri Lanka selber gelten die frei lebenden Tiere als wenig scheu, sogar als ziemlich lästig, da sie auch in Hotelanlagen eindringen und alles fressbare klauen.

 

 

Batik in Sri Lanka

 


Kunstvolle Motive werden in raffinierter Technik zu Stoff gebracht.
Viele Frauen und Mütter arbeiten als Batikerinnen und sichern so das Auskommen der Familie. Die Herstellung bunter Batik-Stoffe hat auf Sri Lanka Tradition.
Dafür wird zuerst ein Muster auf Papier entworfen, und dann mit Kohlepapier auf den Stoff übertragen. Je nachdem wie bunt der Stoff werden soll, durchläuft er jetzt mehrmals den folgenden Prozess.

 

 

Zuerst werden alle Stoffbereiche, die von der nächsten Farbe nicht gefärbt werden sollen mit Wachs abgedeckt. Die spezielle Mischung aus Binenwachs und Paraffin, wird mit einer Flamme flüssig gehalten, und mit speziellen Werkzeugen auf den Stoff übertragen. Dies ist der aufwändigste Arbeitsschritt.

 

 

 

Der Stoff mit dem negativen Wachsmuster wird nun in großen Farbbottichen mit der Farbe getränkt. Nur die durch das Wachs geschützten Bereiche bleiben farbfrei. Je nach gewünschtem Effekt kann die Farbe auch mit einem Pinsel aufgespritzt werden, was aber länger dauert.

 

 

Ist die Farbe getrocknet, muss das Wachs wieder aus dem Stoff entfernt werden. Dazu wird der Stoff in heißem Wasser ausgespült. Hier dient dazu ein altes Faß und ein offenes Holzfeuer darunter. Das Wachs schwimmt auf der Wasseroberfläche, und wird abgeschöpft. Es kann bis zu zwei mal wieder verwendet werden, bevor es schließlich zu sehr verschmutzt ist.

Das getrocknete Tuch geht zurück zum Auftragen der nächsten Wachsmaske für die nächste Farbe.

 

 

Frangipani (Plumeria)

 

 

Die Plumeria wurde nach dem französischen Botaniker Charles Plumier (1646-1704) benannt. Plumerias blühen in den Tropen fast ganzjährig. Ihre Blüten verströmen einen umwerfenden Duft. Nicht zuletzt aus diesem Grund werden sie auch für die berühmten Blütenkranze, die Lei’s (Hawai), verwendet.

 

 

Die dekorativen Blüten werden zudem häufig zu Blumenkränzen oder sonstigem zeremoniellen Schmuck verwendet. Die Plumeria-Arten wachsen als laubabwerfende Bäume und Sträucher, die 6 bis 8 Meter hoch werden können.

 

 

Plumeria-Bäume werden häufig in der Nähe buddhistischer Tempel gepflanzt, daher werden sie auch gerne als Tempel- und Pagodenbaum bezeichnet. Aus diesem Grund werden sie oftmals von Touristen sowohl mit hinduistischen, als auch mit buddhistischen Tempeln in Verbindung gebracht.

 

Besuch im Tempel Dambulla

Sowohl in Indien als auch in Sri Lanka hat die Plumeria eine besondere Bedeutung. Sie gilt als Sinnbild der Unsterblichkeit (Tod und Wiedergeburt), denn selbst wenn man ihn aus der Erde gezogen hat, bildet er noch Blätter und Blüten.

 

 

Auf singahlesisch heißt die Plumeria "Araliya", auf Tamilisch "Arali" oder auch "Perungalli".

 

 

Mahinda

(Er bringt den Buddhismus nach Sri Lanka)

 

Um 247 v. Chr. entsandte der indische Maurya-Kaiser Ashoka seinen Sohn Mahinda und seine Tochter Sanghamitta nach Sri Lanka, die dort den Buddhismus in Form der Theravada-Tradition bekannt machten.

 

Mahinda kommt nach Sri Lanka

 

Im Alter von 20 Jahren wurde er Mönch und ein Schüler von Moggaliputta Tissa. Zwölf Jahre später, nach dem von seinem Lehrer geleiteten dritten buddhistischen Konsil, wurde er zusammen mit den Mönchen Itthiya, Uttiya, Sambala, Bhaddasāla und Sumanasāmanera sowie dem Leien Bhankuka von seinem Vater nach Sri Lanka (damals Tamraparni) gesandt, um dort die LehreBuddhas, das Dharma,bekannt zu machen.

Mihintale, eines der ersten buddhistische Klöster, entstand auf dem Missaka-Berg etwa 7 km östlich von Anuradhapura; seit etwa 200 v. Chr. war die Staatsreligion des Königreichs von Anuradhapura der Buddhismus.

 

 

 

 

Bettelnde Kinder

 

Kinder in Sri Lanka haben zum größten Teil mit mangelnder Bildung zu kämpfen. Auch wenn in Sri Lanka eine Schulpflicht besteht, werden viele der armen Kinder von ihren Eltern lieber zum betteln und zum arbeiten, als in die Schule geschickt

 

Geben Sie bettelnden Kindern (»hello money«, »hello bonbon«) keinesfalls nach, so traurig sie auch dreinschauen - sie gehen bei Bettel-Erfolg nicht mehr zur Schule! Für die offizielle Kinderhilfe stehen oft an den Hotelrezeptionen Sammelbüchsen karitativer Vereine bereit.

 

 

Kinderprostitution

 

 

Kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern

geht uns alle an!!!

 

Das Drittweltland Sri Lanka steht leider in dem traurigen Ruf, ein beliebtes Reiseziel von Kinderschändern zu sein. Ein Tourist mit einem einheimischen Kind auf dem Schoß am Strand oder beim Gang aufs Hotelzimmer - wenn Sie solche Szenen sehen, sollten Sie an der Rezeption klären, ob es sich möglicherweise um ein Adoptivkind handelt.

 

Wer einen Fall von Kindesmissbrauch beobachtet, kann dies dem Reiseveranstalter, dem Tourguide und/oder dem Hotelmanager vor Ort melden. Auch die Polizei, die Botschaften nehmen Hinweise entgegen und gehen Fällen nach. Zudem besteht die Möglichkeit sich direkt an die Organisation P.E.A.C.E (Protecting Environment and Children Everywhere) vor Ort zu wenden. Alle weiteren Schritte werden dann von Mitarbeitern eingeleitet.

 

 

In den letzten Jahren wurden in Sri Lanka viele Bars und Diskotheken eröffnet, was unter anderem auch durch eine Zunahme des Tourismus bedingt war. Im Zusammenhang mit dieser ausgebauten Vergnügungsinfrastruktur ging eine ansteigende Nachfrage nach Prostitution und eine Häufung der Fälle von Menschenhandel einher.

Sri Lanka ist als Reiseziel für pädosexuelle Täter aus Europa und den USA in die Schlagzeilen geraten. Schätzungen gehen davon aus, dass jährlich bis zu 30 000 Kinder von pädosexuellen Touristen missbraucht werden.

 

 

Während der letzten Jahre wurden in Sri Lanka die Gesetze zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung verschärft. Der sexuelle Missbrauch von Kindern unter 18 Jahren wird mit Gefängnisstrafen zwischen zehn und zwanzig Jahren geahndet, die Opfer haben das Recht auf Entschädigung. Sri Lanka hat außerdem am 12. Juli 1991 die UN Konvention über die Rechte des Kindes ratifiziert und sich verpflichtet, Kinder vor allen Formen sexueller Ausbeutung und sexuellen Missbrauchs zu schützen. Außerdem werden fortlaufend Gespräche geführt, die die internationale Strafverfolgung verbessern.

 

Seerosen in Sri Lanka

 

Sri Lanka ist zu einem beliebten Ziel für Pädophile geworden, gleichzeitig gilt Sri Lanka aber auch als eines der Länder, die sich am stärksten gegen Kindersextourismus zur Wehr setzen. Es wurden mehrere Täter aus diversen europäischen und nordamerikanischen Ländern in Sri Lanka verhaftet und verurteilt. Mit der Kampagne "Zero Tolerance" geht die Regierung gezielt durch Aufklärung und Strafen gegen Kindersextourismus vor.

 

Protecting Environment And Children Everywhere (PEACE)

PO Box 58, Mt Lavinia

Colombo 5, Sri Lanka

Phone: +941 596 855

Email: peacesl@sri.lanka.net

 

National Child Protection Authority

330, Thalawathugoda Road

Madiweda, Sri Jayawardenepura

Kotte, Sri Lanka

Phone: +94-01-2778911

Email: info@childprotection.gov.lk

Main contact person(s): Professor Harendra de Silva ncpa@diamond.lanka.net

 

 

 

 

 

Ab Juli 2005 gibt es eine einheitliche Notrufnummer 116 116 zum Sperren von z. B. Kredit- und EC Karten, Handys,  Kundenkarten, Mobile Banking usw.

Der Sperr-Notruf gilt für Kunden mit Karten und Medien, deren Herausgeber sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Die Sperrrufnummer 116 116 ist 24 Stunden über einen gebührenfreien Anruf erreichbar. Aus dem Ausland +49 116 116 ist der Anruf gebührenpflichtig.

 

 

 

Polizei: Tel. 43 33 33.
Touristenpolizei: Tel. 43 33 42.
Erste Hilfe, Ambulanz, Feuerwehr: Tel. 42 22 22.
 

Krankenwagen: Tel. 69 11 11.
Pannenhilfe: Tel. 42 15 28.

 

 

 

Von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach:

Sri Lanka: +94 .....

Von Sri Lanka nach:

D.....+ 49

A.....+ 43

CH...+ 41

Danach bei der Ortsvorwahl ohne die Null.

 

 

Einreisebestimmungen

 

Touristen der Europäischen Union und der Schweiz erhalten bei der Einreise nach Sri Lanka eine Aufenthaltserlaubnis von 30 Tagen.
Für eine Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis ist das Department of Immigration and Emigration in Colombo zuständig.
Der Reisepass muß noch mindestens sechs Monate gültig sein und der Besucher sollte Rück- oder Weiterreise-Papiere besitzen, bzw. ausreichende Mittel zum Kauf jener.

 

 


In den größeren Städten Sri Lankas gibt es private und/oder staatliche Krankenhäuser. Private Hospitale haben den Ruf eine bessere Versorgung zu erbringen.
Leistungen werden vor Ort und in Bar bezahlt.
Die Apotheken Sri Lankas haben ein gutes Sortiment für die Wehwechen des Alltags. Verbandszeug, Desinfektionsmittel, Antibiotika, etc. sind problemlos erhältlich.

 

Impfungen

Bei der Einreise sind keine Impfungen vorgeschrieben, außer bei der Einreise über ein Infektionsgebiet bei Gelbfieber (ansonsten nicht notwendig). Abgesehen von einem Basisschutzprogramm für alle Reisenden (Diphtherie/Tetanus/Polio, Hepatitis A und B, Typhus).

 

Vorsicht

Im Allgemeinen genügt die Einhaltung normaler Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen. Vorsicht ist beim Genuss von rohem Obst und Salaten angeraten, Leitungswasser nur zum Zähneputzen nutzen und darf nicht getrunken werden. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen

 

Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird dringend empfohlen. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge.

 

 

 

Folgende Artikel dürfen für den persönlichen Gebrauch zollfrei nach Deutschland eingeführt werden:

 

·   200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 200 g Tabak

·   2 Flaschen Wein

·   1,5 l Spirituosen

·   250 ml Eau de Toilette und Parfüm

 

Es dürfen keine Zigaretten (Duty-Free-Zigarettenstangen) und Tabakwaren nach Sri Lanka eingeführt werden. Bei Zuwiderhandlungen muss mit einer hohen Geldstrafe gerechnet werden. Die Einfuhr von Artikeln, die aus geschützten Tier- und Pflanzenarten hergestellt werden, ist untersagt.

 

Ausfuhrverbot nach dem Artenschutzgesetz gilt für Felle und Häute geschützter Tiere wie Leoparden, Rotwild und Krokodile, für Schildpatt und Elfenbein sowie für Antiquitäten (Gegenstände, die älter als 50 Jahre sind) als auch für Korallen, Muscheln und Pflanzen mit Wurzeln.

Es darf noch eine kleine Menge Parfüm ausgeführt werden. Bei der Ausreise sind bis zu 3 kg Tee zollfrei. Die Flughafensteuer beträgt bei der Ausreise 1.000 Rupies.